Seelische Entwicklung

Seelische Entwicklung hoch begabter Kinder

Ihre große Wahrnehmungsfähigkeit überfordert nicht selten die Psyche hoch begabter Kinder. Das führt zu, für Außenstehende teils seltsam anmutenden, Ängsten und Reaktionen.

Manche hoch begabte Kinder haben Angst vor:

  • Toiletten (besonder der Spülung)
  • Badewannen
  • Tieren
  • Verkleidung (Karneval)
  • Märchen
  • Wahrheit
  • Wind

Viele sind auch sehr geräuschempfindlich (Staubsauger, Bohrmaschine, Flugzeuge, viele Kinder) oder geruchsempfindlich.

Nicht wenige hoch begabte Kinder sind sehr wählerisch beim Essen. Sie versuchen selten und ungern neue Gerichte.

Die meisten Kinder brauchen wenig Schlaf und schlafen sehr unruhig, da sie alle Erlebnisse des Tages mit in die Nacht nehmen. Dennoch sind sie den Tag über energiegeladen und meist sind ihre Eltern vor ihnen müde.

Meist heißt es, die Mütter würden die Kinder überbehüten, da sich die Kinder nur schlecht von den Eltern lösen.

Hoch begabte Kinder haben aber auch einen ausgeprägten eigenen Willen und haben Freude an verbalen Auseinandersetzungen. Sie verweigern den “blinden Gehorsam” und setzen sich für Gerechtigkeit ein. Sie sind keine Mitläufer und Gruppenmenschen, sondern Individualisten mit allen Vor- und Nachteilen.

Geraten sie in Isolation, weil sie keine gleich befähigten Kinder in der Gruppe finden, oder wird ihr Lerninteresse nicht akzeptiert so entwickeln sie Gefühle der Andersartigkeit und ziehen sich zurück - was bis zur Depression und totalen Leistungsverweigerung führen kann!

Die Kinder können sich ihren “Fehler” nicht erklären, denn ihre Intelligenz ist ein unabänderlicher Bestandteil ihres Wesens und sie kennen nichts anderes.

Wird ihnen die Möglichkeit der sozialen Kontaktaufnahme durch Isolation entzogen, so können sie sich weder sozial noch seelisch gesund entwickeln.

Jungen werden dann oft aggressiv oder spielen den Clown der Gruppe; Mädchen ziehen sich zurück oder werden krank.